Liliane Susewind

Ein tierisches Abenteuer

Kinofilm

Video
Die elfjährige Liliane Susewind, Hauptcharakter der weltweit erfolgreichen, gleichnamigen Kinderbuchreihe von Bestsellerautorin Tanya Stewner, besitzt eine ganz besondere Fähigkeit: Sie kann mit Tieren sprechen – und fasziniert damit seit Jahren Millionen junge Leser.
Die elfjährige Liliane Susewind (MALU LEICHER), genannt Lilli, hat eine außergewöhnliche Fähigkeit: Sie kann mit Tieren sprechen! Diese besondere Gabe hat Lilli bis jetzt allerdings immer nur in Schwierigkeiten gebracht. Als ein Stadtfest wegen ihrer Fähigkeiten komplett im Chaos versinkt, muss sie mit ihren Eltern Regina (PERI BAUMEISTER) und Ferdinand (TOM BECK) und ihrem Hund Bonsai umziehen. In der neuen Stadt schwört Lilli, ihr Geheimnis für sich zu behalten. Doch dann macht ein gemeiner Tierdieb den städtischen Zoo, in dem Zoodirektorin „Oberst Essig“ (MERET BECKER) mit dem gutmütigen Tierpfleger Toni (CHRISTOPH MARIA HERBST) arbeitet, unsicher – und Tonis berechnende Freundin, die aufgetakelte Vanessa (AYLIN TEZEL), spielt ein falsches Spiel. Nur Lilli kann – unterstützt vom Nachbarsjungen Jess (AARON KISSIOV) – helfen, Babyelefant Ronni und die anderen Tiere zu retten. Das Abenteuer kann beginnen!
Genre
Kinofilm
Status
on screen
Koproduktion
Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion GmbH, Velvet Films SPRL
Vertrieb
Sony Pictures Entertainment
Weltvertrieb
ARRI Media Worldsales
Filmförderung
Film- und Medienstiftung NRW, Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), FilmFernsehFonds Bayern (FFF), Deutschen Filmförderfonds (DFFF)
Darsteller
Malu Leicher
Christoph Maria Herbst
Tom Beck
Aylin Tezel
Meret Becker
Peri Baumeister
Aaron Kissiov u.a.
Kamera
Richard Van Oosterhout
Szenenbild
Alina Santos
Kostümbild
Genoveva Kylburg
Cutter
Martin Rahner
Casting
Daniela Tolkien, Anne Walcher
VFX-Supervisor
Urs Franzen
Drehbuch
Katrin Milhahn , Antonia Rothe-Liermann, Beate Fraunholz, Betty Platz, Matthias Dinter
Producer
Sibylle Illner
Produzenten
Maike Haas, Stefan Raiser, Felix Zackor
Regie
Joachim Masannek